Thuner Inline Rennen

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag 26. August 2012 machte die Swiss Skate Tour auf der Panzerpiste der Thuner Allmend seinen dritten Halt. 

Am Morgen starteten die Rennen der Jüngsten: die Morgensonne, die vielen begeisterten Kinder, die spannenden Rennen und die Topplatzierungen der HotWheels Kids sorgten für einen gelungenen Auftakt des Renntages. 

Weiter ging es mit dem Rennen der Junioren und der Fitnessskater, welche über eine Distanz von 12 km, bzw. 20 km  führten. 

Als letztes kam die die Königsklasse, die Marathondistanz der Speedkategorie zum Zug. Nach der ersten Runde auf der Panzerpiste war schnell klar, dass der Gegenwind seine Tücken aufzeigte. Deswegen war das „Windschättele“ in diesem Rennen von grossem Vorteil. Da der vordeste Fahrer des Zuges gegen den Wind ankämpfen musste und schnell ermüdete, war das ständige Abwechseln des Gruppenleaders Pflicht.  Trotz Wind wurden schnelle und spanende Rennen mit spektakulären Schlusssprints geliefert. Aus Sicht der HotWheels war die dritte Etappe der Swiss Skate Tour ein weiteres erfolgreiches Kapitel.

Wir nehmen viele wertvolle Erfahrungen nach Hause und freuen uns auf den restlichen Teil der Swiss Skate Tour!

Vielen herzlichen Dank den Thunliners und allen Helfern für die gute Organisation!

Bericht: Andrea Torre, Fotos Skate.tv und Barbara Krebs

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag 26. August 2012 machte die Swiss Skate Tour auf der Panzerpiste der Thuner Allmend seinen dritten Halt. 

Am Morgen starteten die Rennen der Jüngsten: die Morgensonne, die vielen begeisterten Kinder, die spannenden Rennen und die Topplatzierungen der HotWheels Kids sorgten für einen gelungenen Auftakt des Renntages. 

Weiter ging es mit dem Rennen der Junioren und der Fitnessskater, welche über eine Distanz von 12 km, bzw. 20 km  führten. 

Als letztes kam die die Königsklasse, die Marathondistanz der Speedkategorie zum Zug. Nach der ersten Runde auf der Panzerpiste war schnell klar, dass der Gegenwind seine Tücken aufzeigte. Deswegen war das „Windschättele“ in diesem Rennen von grossem Vorteil. Da der vordeste Fahrer des Zuges gegen den Wind ankämpfen musste und schnell ermüdete, war das ständige Abwechseln des Gruppenleaders Pflicht.  Trotz Wind wurden schnelle und spanende Rennen mit spektakulären Schlusssprints geliefert. Aus Sicht der HotWheels war die dritte Etappe der Swiss Skate Tour ein weiteres erfolgreiches Kapitel.

Wir nehmen viele wertvolle Erfahrungen nach Hause und freuen uns auf den restlichen Teil der Swiss Skate Tour!

Vielen herzlichen Dank den Thunliners und allen Helfern für die gute Organisation!

Bericht: Andrea Torre, Fotos Skate.tv und Barbara Krebs

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag 26. August 2012 machte die Swiss Skate Tour auf der Panzerpiste der Thuner Allmend seinen dritten Halt. 

Am Morgen starteten die Rennen der Jüngsten: die Morgensonne, die vielen begeisterten Kinder, die spannenden Rennen und die Topplatzierungen der HotWheels Kids sorgten für einen gelungenen Auftakt des Renntages. 

Weiter ging es mit dem Rennen der Junioren und der Fitnessskater, welche über eine Distanz von 12 km, bzw. 20 km  führten. 

Als letztes kam die die Königsklasse, die Marathondistanz der Speedkategorie zum Zug. Nach der ersten Runde auf der Panzerpiste war schnell klar, dass der Gegenwind seine Tücken aufzeigte. Deswegen war das „Windschättele“ in diesem Rennen von grossem Vorteil. Da der vordeste Fahrer des Zuges gegen den Wind ankämpfen musste und schnell ermüdete, war das ständige Abwechseln des Gruppenleaders Pflicht.  Trotz Wind wurden schnelle und spanende Rennen mit spektakulären Schlusssprints geliefert. Aus Sicht der HotWheels war die dritte Etappe der Swiss Skate Tour ein weiteres erfolgreiches Kapitel.

Wir nehmen viele wertvolle Erfahrungen nach Hause und freuen uns auf den restlichen Teil der Swiss Skate Tour!

Vielen herzlichen Dank den Thunliners und allen Helfern für die gute Organisation!

 

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag 26. August 2012 machte die Swiss Skate Tour auf der Panzerpiste der Thuner Allmend seinen dritten Halt. 

Am Morgen starteten die Rennen der Jüngsten: die Morgensonne, die vielen begeisterten Kinder, die spannenden Rennen und die Topplatzierungen der HotWheels Kids sorgten für einen gelungenen Auftakt des Renntages. 

Weiter ging es mit dem Rennen der Junioren und der Fitnessskater, welche über eine Distanz von 12 km, bzw. 20 km  führten. 

Als letztes kam die die Königsklasse, die Marathondistanz der Speedkategorie zum Zug. Nach der ersten Runde auf der Panzerpiste war schnell klar, dass der Gegenwind seine Tücken aufzeigte. Deswegen war das „Windschättele“ in diesem Rennen von grossem Vorteil. Da der vordeste Fahrer des Zuges gegen den Wind ankämpfen musste und schnell ermüdete, war das ständige Abwechseln des Gruppenleaders Pflicht.  Trotz Wind wurden schnelle und spanende Rennen mit spektakulären Schlusssprints geliefert. Aus Sicht der HotWheels war die dritte Etappe der Swiss Skate Tour ein weiteres erfolgreiches Kapitel.

Wir nehmen viele wertvolle Erfahrungen nach Hause und freuen uns auf den restlichen Teil der Swiss Skate Tour!

Vielen herzlichen Dank den Thunliners und allen Helfern für die gute Organisation!

Am Sonntag 26. August 2012 machte die Swiss Skate Tour auf der Panzerpiste der Thuner Allmend seinen dritten Halt. 

Am Morgen starteten die Rennen der Jüngsten: die Morgensonne, die vielen begeisterten Kinder, die spannenden Rennen und die Topplatzierungen der HotWheels Kids sorgten für einen gelungenen Auftakt des Renntages. 

Weiter ging es mit dem Rennen der Junioren und der Fitnessskater, welche über eine Distanz von 12 km, bzw. 20 km  führten. 

Als letztes kam die die Königsklasse, die Marathondistanz der Speedkategorie zum Zug. Nach der ersten Runde auf der Panzerpiste war schnell klar, dass der Gegenwind seine Tücken aufzeigte. Deswegen war das „Windschättele“ in diesem Rennen von grossem Vorteil. Da der vordeste Fahrer des Zuges gegen den Wind ankämpfen musste und schnell ermüdete, war das ständige Abwechseln des Gruppenleaders Pflicht.  Trotz Wind wurden schnelle und spanende Rennen mit spektakulären Schlusssprints geliefert. Aus Sicht der HotWheels war die dritte Etappe der Swiss Skate Tour ein weiteres erfolgreiches Kapitel.

Wir nehmen viele wertvolle Erfahrungen nach Hause und freuen uns auf den restlichen Teil der Swiss Skate Tour!

Vielen herzlichen Dank den Thunliners und allen Helfern für die gute Organisation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.