24 Stundenrennen von Le Mans

Für einmal ging es nicht ums Gewinnen, das ideale Fun und Sport Event verbindet die  7 Hotwheeler Gabi Schibler, Jenny Franck, Dominique Buliard, Steff Altorfer, Tom Moser, Benoit Lanher, David Walpen und Verstärkung aus Basel Patrick  Valot. Bereits am Freitag rollten wir die ersten 700 km mit  Vollspeed  auf 8 Rädern nach Le Mans (France) . Das Tempo nahm abrupt ab als wir den Camping erreichten .

Eine Stunde warten vor dem Eingang.  Mit einem Apéro verkürzten wir uns die Zeit. L’organisation française  spürten wir immer wieder, wenn wir für Kleinigkeiten Schlange standen. Im Camping wurden wir von TNS Frankfurt mit deutscher Präzision empfangen und kulinarisch verwöhnt. Ob Frühstücksbuffet, warme Hauptmahlzeit oder Zwischenverpflegung,  um das Wohl der 140 TNS ler ist gesorgt.

Am Freitag Abend wurde ausführlich die Taktik besprochen wer mit wem , wie lange und warum.  Wir einigten uns auf 1.30 h Intervalle   in zweier Teams . Die Strecke ist 4.5 km lang mit Steigung und  zwei schönen Abfahrten. Somit fuhr  jeder  4 x c.a 5 Runden zu verschiedenen Tages und Nachtzeiten. Jedes 2 er Team organisierte sich selber während den Ruhe und Essenszeiten. Der erste Renntag begann um 11 Uhr mit einer Parade,  „gemütliche “ Besichtigung  der Rennstrecke mit 5000 Inliner. Verkleidete Patrioten aller möglichen Länder schwangen Fahnen und zeigten ihr Können auf den Rollen. Wir nutzten die Gelegenheit Fotos zu machen und die Tücken der Bahn kennenzulernen.

Um 14.00 Uhr absolvierte Steff die Qualifikation für unser Team 300 Meter Sprint aus dem Stand. Er erreichte den 35. Platz , super.

16.00 Start à la Le Mans : Der Startläufer Patrick  musste Barfuss die Strasse überqueren , die Schuhe so schnell wie möglich montieren und die ersten 2 Runden alleine absolvieren. In der 2 Runde , welch ein Schock , ein Wolkenbruch verwandelte die Rennstrecke in eine Eisbahn. In der Abfahrt liefen einige die Wiese runter andere fuhren im Schritttempo. Zum Glück trocknete die Piste nach einer Stunde wieder und wir wurden von weiteren Witterungseinflüssen verschont.  Mit den Stunden hatten wir alle unsere Bobos. Blasen, Gelenkschmerzen und Krämpfe  wurden mit Tape , Tigerbalsam und Kampfgeist behandelt .

Da wir  zum Erschrecken aller in der Kategorie der Veteranen starteten, wurde unser Ehrgeiz noch speziell gescheuert.  Die abenteuerlichsten Einsätze waren für alle Teams die Nacht und frühen Morgenstunden. Die Muskeln hart der Magen verstimmt, die Müdigkeit in den Knochen, aber ein prima Erlebnis. Kaum strahlte die Sonne durch den Dunlop waren die harten Stunden der Nacht vergessen. Saki von Skate TV nutzte die Gelegenheit  die schönsten Bilder des Tages  aufzunehmen und forderte uns auf in die Kamera zu winken. In der letzten Stunde mussten wir unsere taktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen . Bewaffnet mit Papier und 8 Meinungen schafften wir es in den letzten Runden 3 Ränge gutzumachen. Gewertet wurden 625 Teams , die Hotwheelers verbesserten sich im Laufe des Rennens durch ihre Konstanz von Rang 95 auf Rang 68. 

Alle haben bis zum Schluss durchgehalten  und immer ihr Bestes gegeben.  Das war echt fairplay ! Wir verbrachten ein unvergessliches Weekend mit einer glanz Team Leistung.  
Merci an alle.

Jenny Franck 

Fotos von Patrick auf FB

weitere Fotos

LeMans_2012_Zeiten

http://www.t-n-s.de/media/foto2012/24-heures-le-mans/index.html

Für einmal ging es nicht ums Gewinnen, das ideale Fun und Sport Event verbindet die  7 Hotwheeler Gabi Schibler, Jenny Franck, Dominique Buliard, Steff Altorfer, Tom Moser, Benoit Lanher, David Walpen und Verstärkung aus Basel Patrick  Valot. Bereits am Freitag rollten wir die ersten 700 km mit  Vollspeed  auf 8 Rädern nach Le Mans (France) . Das Tempo nahm abrupt ab als wir den Camping erreichten .

Eine Stunde warten vor dem Eingang.  Mit einem Apéro verkürzten wir uns die Zeit. L’organisation française  spürten wir immer wieder, wenn wir für Kleinigkeiten Schlange standen. Im Camping wurden wir von TNS Frankfurt mit deutscher Präzision empfangen und kulinarisch verwöhnt. Ob Frühstücksbuffet, warme Hauptmahlzeit oder Zwischenverpflegung,  um das Wohl der 140 TNS ler ist gesorgt.

Am Freitag Abend wurde ausführlich die Taktik besprochen wer mit wem , wie lange und warum.  Wir einigten uns auf 1.30 h Intervalle   in zweier Teams . Die Strecke ist 4.5 km lang mit Steigung und  zwei schönen Abfahrten. Somit fuhr  jeder  4 x c.a 5 Runden zu verschiedenen Tages und Nachtzeiten. Jedes 2 er Team organisierte sich selber während den Ruhe und Essenszeiten. Der erste Renntag begann um 11 Uhr mit einer Parade,  „gemütliche “ Besichtigung  der Rennstrecke mit 5000 Inliner. Verkleidete Patrioten aller möglichen Länder schwangen Fahnen und zeigten ihr Können auf den Rollen. Wir nutzten die Gelegenheit Fotos zu machen und die Tücken der Bahn kennenzulernen.

Um 14.00 Uhr absolvierte Steff die Qualifikation für unser Team 300 Meter Sprint aus dem Stand. Er erreichte den 35. Platz , super.

16.00 Start à la Le Mans : Der Startläufer Patrick  musste Barfuss die Strasse überqueren , die Schuhe so schnell wie möglich montieren und die ersten 2 Runden alleine absolvieren. In der 2 Runde , welch ein Schock , ein Wolkenbruch verwandelte die Rennstrecke in eine Eisbahn. In der Abfahrt liefen einige die Wiese runter andere fuhren im Schritttempo. Zum Glück trocknete die Piste nach einer Stunde wieder und wir wurden von weiteren Witterungseinflüssen verschont.  Mit den Stunden hatten wir alle unsere Bobos. Blasen, Gelenkschmerzen und Krämpfe  wurden mit Tape , Tigerbalsam und Kampfgeist behandelt .

Da wir  zum Erschrecken aller in der Kategorie der Veteranen starteten, wurde unser Ehrgeiz noch speziell gescheuert.  Die abenteuerlichsten Einsätze waren für alle Teams die Nacht und frühen Morgenstunden. Die Muskeln hart der Magen verstimmt, die Müdigkeit in den Knochen, aber ein prima Erlebnis. Kaum strahlte die Sonne durch den Dunlop waren die harten Stunden der Nacht vergessen. Saki von Skate TV nutzte die Gelegenheit  die schönsten Bilder des Tages  aufzunehmen und forderte uns auf in die Kamera zu winken. In der letzten Stunde mussten wir unsere taktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen . Bewaffnet mit Papier und 8 Meinungen schafften wir es in den letzten Runden 3 Ränge gutzumachen. Gewertet wurden 625 Teams , die Hotwheelers verbesserten sich im Laufe des Rennens durch ihre Konstanz von Rang 95 auf Rang 68. 

Alle haben bis zum Schluss durchgehalten  und immer ihr Bestes gegeben.  Das war echt fairplay ! Wir verbrachten ein unvergessliches Weekend mit einer glanz Team Leistung.  
Merci an alle.

Jenny Franck 

Fotos von Patrick auf FB

weitere Fotos

LeMans_2012_Zeiten

Für einmal ging es nicht ums Gewinnen, das ideale Fun und Sport Event verbindet die  7 Hotwheeler Gabi Schibler, Jenny Franck, Dominique Buliard, Steff Altorfer, Tom Moser, Benoit Lanher, David Walpen und Verstärkung aus Basel Patrick  Valot. Bereits am Freitag rollten wir die ersten 700 km mit  Vollspeed  auf 8 Rädern nach Le Mans (France) . Das Tempo nahm abrupt ab als wir den Camping erreichten .

Eine Stunde warten vor dem Eingang.  Mit einem Apéro verkürzten wir uns die Zeit. L’organisation française  spürten wir immer wieder, wenn wir für Kleinigkeiten Schlange standen. Im Camping wurden wir von TNS Frankfurt mit deutscher Präzision empfangen und kulinarisch verwöhnt. Ob Frühstücksbuffet, warme Hauptmahlzeit oder Zwischenverpflegung,  um das Wohl der 140 TNS ler ist gesorgt.

Am Freitag Abend wurde ausführlich die Taktik besprochen wer mit wem , wie lange und warum.  Wir einigten uns auf 1.30 h Intervalle   in zweier Teams . Die Strecke ist 4.5 km lang mit Steigung und  zwei schönen Abfahrten. Somit fuhr  jeder  4 x c.a 5 Runden zu verschiedenen Tages und Nachtzeiten. Jedes 2 er Team organisierte sich selber während den Ruhe und Essenszeiten. Der erste Renntag begann um 11 Uhr mit einer Parade,  „gemütliche “ Besichtigung  der Rennstrecke mit 5000 Inliner. Verkleidete Patrioten aller möglichen Länder schwangen Fahnen und zeigten ihr Können auf den Rollen. Wir nutzten die Gelegenheit Fotos zu machen und die Tücken der Bahn kennenzulernen.

Um 14.00 Uhr absolvierte Steff die Qualifikation für unser Team 300 Meter Sprint aus dem Stand. Er erreichte den 35. Platz , super.

16.00 Start à la Le Mans : Der Startläufer Patrick  musste Barfuss die Strasse überqueren , die Schuhe so schnell wie möglich montieren und die ersten 2 Runden alleine absolvieren. In der 2 Runde , welch ein Schock , ein Wolkenbruch verwandelte die Rennstrecke in eine Eisbahn. In der Abfahrt liefen einige die Wiese runter andere fuhren im Schritttempo. Zum Glück trocknete die Piste nach einer Stunde wieder und wir wurden von weiteren Witterungseinflüssen verschont.  Mit den Stunden hatten wir alle unsere Bobos. Blasen, Gelenkschmerzen und Krämpfe  wurden mit Tape , Tigerbalsam und Kampfgeist behandelt .

Da wir  zum Erschrecken aller in der Kategorie der Veteranen starteten, wurde unser Ehrgeiz noch speziell gescheuert.  Die abenteuerlichsten Einsätze waren für alle Teams die Nacht und frühen Morgenstunden. Die Muskeln hart der Magen verstimmt, die Müdigkeit in den Knochen, aber ein prima Erlebnis. Kaum strahlte die Sonne durch den Dunlop waren die harten Stunden der Nacht vergessen. Saki von Skate TV nutzte die Gelegenheit  die schönsten Bilder des Tages  aufzunehmen und forderte uns auf in die Kamera zu winken. In der letzten Stunde mussten wir unsere taktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen . Bewaffnet mit Papier und 8 Meinungen schafften wir es in den letzten Runden 3 Ränge gutzumachen. Gewertet wurden 625 Teams , die Hotwheelers verbesserten sich im Laufe des Rennens durch ihre Konstanz von Rang 95 auf Rang 68. 

Alle haben bis zum Schluss durchgehalten  und immer ihr Bestes gegeben.  Das war echt fairplay ! Wir verbrachten ein unvergessliches Weekend mit einer glanz Team Leistung.  
Merci an alle.

Jenny Franck 

Fotos von Patrick auf FB

LeMans_2012_Zeiten

Für einmal ging es nicht ums Gewinnen, das ideale Fun und Sport Event verbindet die  7 Hotwheeler Gabi Schibler, Jenny Franck, Dominique Buliard, Steff Altorfer, Tom Moser, Benoit Lanher, David Walpen und Verstärkung aus Basel Patrick  Valot. Bereits am Freitag rollten wir die ersten 700 km mit  Vollspeed  auf 8 Rädern nach Le Mans (France) . Das Tempo nahm abrupt ab als wir den Camping erreichten .

Eine Stunde warten vor dem Eingang.  Mit einem Apéro verkürzten wir uns die Zeit. L’organisation française  spürten wir immer wieder, wenn wir für Kleinigkeiten Schlange standen. Im Camping wurden wir von TNS Frankfurt mit deutscher Präzision empfangen und kulinarisch verwöhnt. Ob Frühstücksbuffet, warme Hauptmahlzeit oder Zwischenverpflegung,  um das Wohl der 140 TNS ler ist gesorgt.

Am Freitag Abend wurde ausführlich die Taktik besprochen wer mit wem , wie lange und warum.  Wir einigten uns auf 1.30 h Intervalle   in zweier Teams . Die Strecke ist 4.5 km lang mit Steigung und  zwei schönen Abfahrten. Somit fuhr  jeder  4 x c.a 5 Runden zu verschiedenen Tages und Nachtzeiten. Jedes 2 er Team organisierte sich selber während den Ruhe und Essenszeiten. Der erste Renntag begann um 11 Uhr mit einer Parade,  „gemütliche “ Besichtigung  der Rennstrecke mit 5000 Inliner. Verkleidete Patrioten aller möglichen Länder schwangen Fahnen und zeigten ihr Können auf den Rollen. Wir nutzten die Gelegenheit Fotos zu machen und die Tücken der Bahn kennenzulernen.

Um 14.00 Uhr absolvierte Steff die Qualifikation für unser Team 300 Meter Sprint aus dem Stand. Er erreichte den 35. Platz , super.

16.00 Start à la Le Mans : Der Startläufer Patrick  musste Barfuss die Strasse überqueren , die Schuhe so schnell wie möglich montieren und die ersten 2 Runden alleine absolvieren. In der 2 Runde , welch ein Schock , ein Wolkenbruch verwandelte die Rennstrecke in eine Eisbahn. In der Abfahrt liefen einige die Wiese runter andere fuhren im Schritttempo. Zum Glück trocknete die Piste nach einer Stunde wieder und wir wurden von weiteren Witterungseinflüssen verschont.  Mit den Stunden hatten wir alle unsere Bobos. Blasen, Gelenkschmerzen und Krämpfe  wurden mit Tape , Tigerbalsam und Kampfgeist behandelt .

Da wir  zum Erschrecken aller in der Kategorie der Veteranen starteten, wurde unser Ehrgeiz noch speziell gescheuert.  Die abenteuerlichsten Einsätze waren für alle Teams die Nacht und frühen Morgenstunden. Die Muskeln hart der Magen verstimmt, die Müdigkeit in den Knochen, aber ein prima Erlebnis. Kaum strahlte die Sonne durch den Dunlop waren die harten Stunden der Nacht vergessen. Saki von Skate TV nutzte die Gelegenheit  die schönsten Bilder des Tages  aufzunehmen und forderte uns auf in die Kamera zu winken. In der letzten Stunde mussten wir unsere taktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen . Bewaffnet mit Papier und 8 Meinungen schafften wir es in den letzten Runden 3 Ränge gutzumachen. Gewertet wurden 625 Teams , die Hotwheelers verbesserten sich im Laufe des Rennens durch ihre Konstanz von Rang 95 auf Rang 68. 

Alle haben bis zum Schluss durchgehalten  und immer ihr Bestes gegeben.  Das war echt fairplay ! Wir verbrachten ein unvergessliches Weekend mit einer glanz Team Leistung.  
Merci an alle.

Jenny Franck 

Fotos von Patrick auf FB

Für einmal ging es nicht ums Gewinnen, das ideale Fun und Sport Event verbindet die  7 Hotwheeler Gabi Schibler, Jenny Franck, Dominique Buliard, Steff Altorfer, Tom Moser, Benoit Lanher, David Walpen und Verstärkung aus Basel Patrick  Valot. Bereits am Freitag rollten wir die ersten 700 km mit  Vollspeed  auf 8 Rädern nach Le Mans (France) . Das Tempo nahm abrupt ab als wir den Camping erreichten .

Eine Stunde warten vor dem Eingang.  Mit einem Apéro verkürzten wir uns die Zeit. L’organisation française  spürten wir immer wieder, wenn wir für Kleinigkeiten Schlange standen. Im Camping wurden wir von TNS Frankfurt mit deutscher Präzision empfangen und kulinarisch verwöhnt. Ob Frühstücksbuffet, warme Hauptmahlzeit oder Zwischenverpflegung,  um das Wohl der 140 TNS ler ist gesorgt.

Am Freitag Abend wurde ausführlich die Taktik besprochen wer mit wem , wie lange und warum.  Wir einigten uns auf 1.30 h Intervalle   in zweier Teams . Die Strecke ist 4.5 km lang mit Steigung und  zwei schönen Abfahrten. Somit fuhr  jeder  4 x c.a 5 Runden zu verschiedenen Tages und Nachtzeiten. Jedes 2 er Team organisierte sich selber während den Ruhe und Essenszeiten. Der erste Renntag begann um 11 Uhr mit einer Parade,  „gemütliche “ Besichtigung  der Rennstrecke mit 5000 Inliner. Verkleidete Patrioten aller möglichen Länder schwangen Fahnen und zeigten ihr Können auf den Rollen. Wir nutzten die Gelegenheit Fotos zu machen und die Tücken der Bahn kennenzulernen.

Um 14.00 Uhr absolvierte Steff die Qualifikation für unser Team 300 Meter Sprint aus dem Stand. Er erreichte den 35. Platz , super.

16.00 Start à la Le Mans : Der Startläufer Patrick  musste Barfuss die Strasse überqueren , die Schuhe so schnell wie möglich montieren und die ersten 2 Runden alleine absolvieren. In der 2 Runde , welch ein Schock , ein Wolkenbruch verwandelte die Rennstrecke in eine Eisbahn. In der Abfahrt liefen einige die Wiese runter andere fuhren im Schritttempo. Zum Glück trocknete die Piste nach einer Stunde wieder und wir wurden von weiteren Witterungseinflüssen verschont.  Mit den Stunden hatten wir alle unsere Bobos. Blasen, Gelenkschmerzen und Krämpfe  wurden mit Tape , Tigerbalsam und Kampfgeist behandelt .

Da wir  zum Erschrecken aller in der Kategorie der Veteranen starteten, wurde unser Ehrgeiz noch speziell gescheuert.  Die abenteuerlichsten Einsätze waren für alle Teams die Nacht und frühen Morgenstunden. Die Muskeln hart der Magen verstimmt, die Müdigkeit in den Knochen, aber ein prima Erlebnis. Kaum strahlte die Sonne durch den Dunlop waren die harten Stunden der Nacht vergessen. Saki von Skate TV nutzte die Gelegenheit  die schönsten Bilder des Tages  aufzunehmen und forderte uns auf in die Kamera zu winken. In der letzten Stunde mussten wir unsere taktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen . Bewaffnet mit Papier und 8 Meinungen schafften wir es in den letzten Runden 3 Ränge gutzumachen. Gewertet wurden 625 Teams , die Hotwheelers verbesserten sich im Laufe des Rennens durch ihre Konstanz von Rang 95 auf Rang 68. 

Alle haben bis zum Schluss durchgehalten  und immer ihr Bestes gegeben.  Das war echt fairplay ! Wir verbrachten ein unvergessliches Weekend mit einer glanz Team Leistung.  
Merci an alle.

Jenny Franck 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.