Wieder erfolgreiche Bieler-Hotwheels in MannheimA nouveau des HotWheelers plein de réussite à Mannheim

Rhein – Neckar Marathon Mannheim, 15. Mai 2010

Resultate:

1. Juan Nayib Tobon, Bont Kolumbien

2. Felix Rijhen, Powerslide, Deutschland

3. DJ Natjon, Bon New Zealand

12. Patrick Wolf, Hotwheels Biel

21. Severin Ryser, Hothweels Biel

25. Tom Marti, Hotwheels Biel

34. Reto Moser, Hotwheels Biel

38. René Pfeuti, Hotwheels Biel
(400 Teilnehmer)

Schon um 9 Uhr früh haben wir uns auf den Weg nach Mannheim gemacht. Während der Fahrt haben wir verschiedene Taktiken durchgesprochen und uns auf den starken Gegner eingestimmt. Wir waren uns absolut sicher: heute fahren wir als Team ein starkes Rennen!

Am Start haben wir dann gesehen, dass sogar 3 Profi Teams angetreten sind:

–       Bont Arena Geisingen

–       Powerslide

–       Luigino / Rollerblade

Wie immer haben wir uns sehr selbstbewusst NEBEN den Profis aufgestellt (für René war es das erste Mal J). Der Start war irgendwie seltsam. Es wurde nicht wie sonst die ersten 5 Kilometer wie wild gespurtet sondern immer nur ein paar hundert Meter. Dies führte aber dann trotzdem schon bei ca. 7 Kilometern dazu, dass die Profis eine Spitzengruppe von 11 Personen bildeten und davon rollten. Wir Hotwheels wurden auch ziemlich auseinander gerissen, konnten uns aber aus eigener Kraft nach ca. 15 Kilometer in der zweiten Spitzengruppe wieder zusammen finden.  Von da an wurde in dieser Spitzengruppe das Rennen vor allem von Patrick Wolf bestimmt, welcher immer wieder angriff oder das Feld führte. Severin Ryser, Tom Marti und Reto Moser unterstützten ihn dabei auch immer wieder tatkräftig. Trotzdem konnten wir uns nie richtig von dieser Gruppe absetzten. Ab Kilometer 25 war klar, dass wir mit dieser Gruppe (ca. 30 Personen) ins Ziel rollen würden. Das Angriffsspiel wurde von Patrick trotzdem sehr munter weitergeführt was dann doch noch dazu führte, dass 5 Personen abgeschüttelt werden konnten! Ein Kilometer vor dem Ziel hat Patrick dann sehr geschickt und gekonnt aus einer scharfen Kurve heraus angegriffen. Die Spitzenfahrer hat er damit total überrascht und mit seinen viel geübten langen Spurt-Schritten und mit einem hervorragenden Einsatz konnte er als erster dieser Gruppe ganz klar über die Ziellinie rollen.  Auch die anderen Hotwheels haben das gute Resultat abgerundet und sind alle in die ersten 40 von über 400 Teilnehmern gerollt!

Das Rennen in Mannheim ist absolut zu empfehlen. Die Zuschauer verfolgen das Rennen volksfestmässig und feuern alle Inliner immer wieder zu Höchstleistungen an. Der Rundkurs hat viele Kurven und einige kleine Steigungen, welche hervorragend für Angriffe geeignet sind.

Wir werden nächstes Jahr ganz bestimmt wieder mitrollen!

By the way, der Mittelrhein-Marathon (der schnellste Europas) ist am 29.5.! Wir werden wieder zahlreich teilnehmen und bestimmt auch wieder tolle Ergebnisse erzielen.Rhein – Neckar Marathon Mannheim, 15 mai 2010

Résultats:

1. Juan Nayib Tobon, Bont Kolumbien

2. Felix Rijhen, Powerslide, Deutschland

3. DJ Natjon, Bon New Zealand

12. Patrick Wolf, HotWheels Bienne

21. Severin Ryser, HotWheels Bienne

25. Tom Marti, HotWheels Bienne

34. Reto Moser, HotWheels Bienne

38. René Pfeuti, Hotwheels Bienne

(400 participants)

C’est à 9h déjà que nous nous sommes mis en route pour Mannheim. Nous avons discuté des différentes tactiques lors du voyage et avons décidés de nous mettre au diapason des adversaires les plus forts. Nous étions absolument sûr d’une chose: nous allions aujourd’hui disputer une très bonne course d’équipe!

Nous avons vu au moment du départ que 3 teams pro étaient présent:

– Bont Arena Geisingen

– Powerslide

– Luigino / Rollerblade

Comme à notre habitude, nous sous sommes placés A CÔTÉ des pros (c’était une première pour René).
Le départ fût un peu spécial. D’habitude, les 5 premiers kilomètres se courent sur un train d’enfer. Mais là, ce n’était toujours que sur quelques centaines de mètres. Malgré cela, après environ 7km, un groupe de pros de 11 coureurs prit le large. Nous les HotWheelers nous trouvâmes assez dispersé. Nous avons néanmoins réussi à nous regrouper après environ 15km dans le deuxième groupe de tête. A partir de cet instant, c’est Patrick Wolf qui donna le ton, en attaquant à de nombreuses reprises ou en conduisant très souvent le groupe. Severin Ryser, Tom Marti et Reto Moser l’aidèrent souvent et efficacement. Malgré tous nous efforts, nous n’avons pas vraiment pu nous détacher du groupe. A partir du 25ème km, il nous fût clair que nous allions rouler avec ce groupe (env. 30 personnes) jusqu’à l’arrivée. Les attaques de Patrick ne cessèrent pas pour autant, ce qui conduisit à réduire le groupe de 5 personnes! A 1 km de l’arrivée, Patrick porta, d’une façon magistrale, une attaque dans un virage serré. Il a complètement surpris le coureur de tête et grâce aux sprints longs maintes fois entrainés, il a réussi à clairement passé la ligne d’arrivée comme premier du groupe.
Les autres HotWheelers ont confirmer ce bon résultat et se sont tous classés parmi les 40 premiers sur plus de 400 participants!

La course de Mannheim est à recommander absolument. Les spectateurs suivent la course comme s’il s’agissait d’une fête populaire et encouragent pleinement les inliners. Le parcours est assez sinueux et a quelques petites montées, ce qui se prête très bien aux attaques.

Nous serons certainement à nouveau de la partie l’année prochaine!

By the way, le marathon de Mittelrhein (le plus rapide d’Europe) aura lieu le 29.5! Nous serons nombreux à y participer et obtenir à nouveau de très bons résultats.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.