Linthmarathon 2016

Linthmarathon 2016, Treffpunkt Bahnhof Biel, leider hatten wir schon einen ersten DNS (Do Not Start) in unserer Fahrgemeinschaft vor der Abfahrt, Lars musste am Bahnhof Biel forfait geben wegen Unwohlsein.
Mit Cheryl und Christophe nahmen wir den Weg unter die Räder Richtung Zürich gegen einen dunklen, Wolken verhangenen Himmel nicht gerade vielversprechend.
Aber wie hat Christophe gesagt, „i bi agmäudet u de wird ou gfahre“ ob es lustig wir oder nicht, wir werden es sehen.
In Wangen angelangt sah es bald schon viel besser aus, die Wolken lichteten sich und der Himmel wurde blau und klar.
Als erstes wurden die Rennen der Mini’s, Kid’s und Kickboard Kid‘s gestartet.
Zu unserer Freude hat Yessic sein Rennen mit einem absolut souveränen Start Ziel-Sieg für sich entscheiden können.
Ich selber habe die Kinderrennen aus einer neuen Sicht mitverfolgt. Als verkleideter Besenwagen (Rollli), habe ich die Rolle als Tröster, Aufsteller, Pannendienst und Abschlepper der gestürzten Kinder gehabt. Etwas heiss die Kleidung hat aber richtig Spass gemacht die meistens fröhlichen Kinderaugen zu sehen.
Nach kurzen Tenue Wechsel stand schon unser Start auf dem Programm. Mit zum Glück nun leichter HotWheels Kleidung waren am Start, Gabi, Nolwenn, Cheryl, Frédéric, Christophe, und Bruno.
Los ging‘s mit dem Marathon über 10 Runden, HotWheels Vertreter war Christophe der nach seine Aussagen die ersten 6 Runden zufrieden war und plötzlich ohne Gruppe selber kämpfen musste, daraus resultierte ein guter 52 Rang.
Zwei Minuten später startete der Halbmarathon über 5 Runden mit Gabi, Frédéric und mir. Gabi beendete das Rennen mit Rang 8, Frédéric mit Rang 36 und ich mit etwas Verspätung auf Rang 49. Wie es Gabi und Frédéric gelaufen ist kann ich nicht sagen, auf Grund der guten Rangierung denke ich mal nicht so schlecht. Und mir? Ganz sicher hatte ich nicht kalt und geschafft war ich am Ende auch.
Mit der Kurzstrecke zusammen sind auch die Junioren gestartet, Cheryl hat sich mit den anderen Juniorinnen in einer Gruppe formiert welche unter wechselnder Führung die 3 Runden bis ins Ziel durchgezogen hat, leider hat Cheryl die Kraft im Zielspurt etwas gefehlt zum Attackieren und somit hat für sie Rang 4 rausgeschaut. Unsere jüngste Juniorin Nolwenn musste das ganze Rennen alleine fahren, hat sich aber bravourös bis ins Ziel durchgebissen und den 5. Rang herausgefahren, Bravo.
Die 4,2km lange Runde wie schon im letzten Jahr mit einem kleinen Aufstieg kurz nach dem Start über die Autobahn gefolgt von einer recht langen Abfahrt entlang der Autobahn in ein Wohnquartier anschliessend einer langen Schlaufe über die Linthebene wieder zurück durchs Industriequartier und das angrenzende Wohngebiet ins Ziel.
Schön auch dieses Jahr die vielen Zuschauer entlang der Strecke die uns angefeuert haben, so macht‘s Spass.
Gratulation Allen die dabei waren und herzlichen Dank denjenigen die den Aufwand betreiben und uns solche Möglichkeiten bieten.

Kommentar verfassen